Materialien

Nachfolgend finden Sie die Präsentationen der Tagung sowie die Ergebnisse des Projekts – zur Weiterarbeit während und nach der Tagung.

Modell zur Förderung der Transferkompetenz durch ein Praktikum

(Hier klicken um die Animation in voller Größe zu sehen)

 

 

Video-Vorstellung des Modells zur Förderung der Transferkompetenz durch ein Praktikum



Wie funktioniert das Modell? Ein kleiner Wegweiser...




Impulse zur Ergänzung des Tagungsprogramms und zur Weiterarbeit

Dr. Iris Männle – Alles unter einem Hut!? Praktika gestalten zwischen studentischen Motivationen, Arbeitgeberinteressen und universitären Ansprüchen


"Wie kann ein transferorientiertes Praktikum durch Lehrende gefördert werden? Und wie können hierbei die Perspektiven von Studierenden, Arbeitgeber*innen und Lehrenden zusammengebracht werden? Der Input verdeutlicht ausgehend von kurzen Praktikumsszenarien, in denen ungleiche Interessen der drei beteiligten Akteursgruppen kollidieren, dass es beim Praktikum vor allem darum geht, ein optimales Passungsverhältnis zwischen studentischen Motivationen, Arbeitgeberinteressen und universitären Ansprüchen herzustellen – und zwar mit jeder Praktikat*in und jedem Praktikum aufs Neue. Aufgezeigt werden im Dreiecksverhältnis von Studierenden, Arbeitgeber*innen und Universität (1.) inhaltliche, strukturelle Aspekte sowie (2.) mögliche Supportformate, die dabei helfen, in einen konstruktiven Austausch zu treten, gute Passungsverhältnisse zu erreichen sowie gegenseitige Erwartungen zu klären."



Christiane Dorenburg/ Ludmilla Aufurth - Qualität sichern, Lernerfolge messen, Informations- und Beratungsangebote gestalten – das Projekt Kompetenzentwicklung in Praktika an der Freien Universität Berlin


Wie werden Praktika angemessen evaluiert? Wie wird ihre Qualität sichergestellt? Dies sind Fragen, mit denen sich die verschiedenen Akteure an Hochschulen auseinandersetzen müssen. An der Freien Universität Berlin administriert der Career Service jährlich circa 1200 bis 1400 Praktika im Bachelorstudium und begleitet diese inhaltlich. Die Diversität Studierender, ein breites Fächerspektrum, und verschiedenste Praktikumsmodelle gestalten die Situation zusätzlich komplex. Seit 2018 erarbeitet der Career Service im Rahmen des Projekts „Kompetenzentwicklung in Praktika“ neue Lösungen und Strategien für diese umfangreichen Prozesse der Evaluation und Qualitätssicherung. Das Ziel ist: Ein System schaffen, welches stabile Prozesse empirisch fundierter Qualitätssicherung garantiert und gleichzeitig flexible Reaktionen auf aktuelle Herausforderungen und Wandel in Studiengängen und im Arbeitsleben ermöglicht. Wir möchten in Austausch gehen mit Experten anderer Hochschulen und Universitäten, die sich mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sehen und freuen uns über Ihre Rückmeldungen, Fragen und Impulse!




Das Transferpraktikum

Dieses Video dreht sich um Paula, eine Maschinenbau Studentin, die ein Praktikum machen möchte, welches inhaltlich stark mit ihrem Fachstudium verknüpft ist. An ihrem Beispiel wird vorgestellt, wie Studierende ein eigenes Projekt in ihrem Praktikum umsetzen können, das ihnen einen Theorie-Praxis-Transfer ermöglicht. Das Video ist das erste von drei Videos über Paulas "Transferpraktikum". Diese sind alle Teil der E-Learning-Einheit "Mein Praktikum", die im Projekt "Potentiale studentischer Praktika" entwickelt wurde und öffentlich zugänglich ist.




Erfahrungen mit Transfer im Praktikum

Vier Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen berichten aus ihren realen Praktika und von ihren persönlichen Erfahrungen mit Transfer. Dieses Video ist Teil der E-Learning-Einheit "Mein Praktikum", die im Projekt "Potentiale studentischer Praktika" entwickelt wurde und öffentlich zugänglich ist.

Power-Point-Präsentationen der Tagung